Suchen

erweitertes Aufsuchen ...

Aktuelles Wetter

Aktuelles Wetter:

23. 7. 2018

bo

Tägliche Temperaturen 25/29°C, in 1000m Höhe 12°C.
Nachttemperaturen /°C.

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Navigation

Seite per E-mail übermitteln

Inhalt

Gemeindesymbole 

symboly

Das Symbol – im grünen Wappen gekreuzte goldene Schaufeln oberhalb einer silbernen Quaderwand, die aus einer blauen welligen Ferse herauswachsen. 

 

Die Fahne – drei waagerechte Streifen (grün, weiß und blau in einem Verhältnis von 2:1:1). In der Fahnenmasthälfte des grünen Streifens befinden sich gekreuzte gelbe Schaufeln. Das Verhältnis zwischen Blattbreite und –länge beträgt 2:3.

 

Am 5. März 2004 wurden der Gemeinde Bystřička von dem Parlamentspräsidenten Lubomír Zaorálek im Rahmen eines feierlichen Aktes folgende Gemeindesymbole verliehen: ein Wappen und eine Fahne. Auf dem Schild im grünen Wappen sieht man gekreuzte goldene Schaufeln, die oberhalb einer silbernen Wand aus einer blauen welligen Ferse herauswachsen. Die Fahne besteht aus drei waagerechten Streifen (grün, weiß und blau in einem Verhältnis von 2:1:1). In der Fahnenmasthälfte des grünen Streifens sieht man gekreuzte gelbe Schaufeln. Das Verhältnis zwischen Blattbreite und –länge beträgt 2:3. Als Vorlage diente das historische Siegel der Gemeinde.

Im Gegensatz zu anderen Siegeln anderer Gemeinden des Wsetiner Herrengutes, sieht man im Siegel der Gemeinde Bystřička Symbole, die auf die häusliche Herstellung von landwirtschaftlichen Werkzeugen deuten. 

Eindeutige Beweise über den Gebrauch des Gemeindesiegels liefern Abdrücke der Petschaft, die in mehreren Archivfonds des Mährischen Landesarchivs in Brno zu finden sind. Zu den ältesten Dokumenten, das den Gebrauch dieses Siegels belegen, gehören Schriftstücke aus dem sog. Joseph-Kataster aus den 80er Jahren des 18. Jahrhunderts, die sich gegenwärtig im Mährischen Landesarchiv in Kunštát befinden. Darüber hinaus entdeckte man Siegelabdrücke im Bodenertrag-Register aus dem Jahre 1820, das in einer Nebenstelle des Mährischen Landesarchivs in Kunštát vorzufinden ist. Den jüngsten Beweis für die Existenz und den Gebrauch des gemeindeeigenen Siegels findet man im Archivfond in Brno, und zwar in Beschreibung der Grenzen Ende der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.            

Im Siegel sieht man ein rundes Feld und zwei gekreuzte Schaufeln (zum Mischen von Mehl, Getreide, Branntkalk sowie sonstigen schütteren und flüssigen Materialen). Dies könnte u.a. mit dem Vorhandensein des Kalkbruchs und der Kalköfen unter dem Gipfel Klenov zusammenhängen, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erwähnt werden. Rechts und links von den Schaufeln sieht man Gegenstände, deren Zähne bzw. Kanten nach links zugewandt sind – womöglich handelt es sich um Kämme zum Kämmen von Schafen. Die Anschrift auf dem Siegel lässt uns eindeutig wissen, wem das Siegel gehört: „PEC . POCTIWE : OBC . BISTRICZKIII“.

Weiter wird ein Gemeindesiegel aus dem Jahre 1744 angeführt, in dessen ovalen Feld sich zwei gekreuzte Schaufeln befinden - an deren Seiten sieht man ein Zugmesser und eine Bauchsäge.

Im Einklang mit den heraldischen Prinzipen stellten die gekreuzten Schaufeln das Grundelement des Schildes dar. 

Auf die neuere Geschichte der Gemeinde und eine ihrer Dimensionen weisen u.a. die Quaderwände und die welligen Schildfersen hin, die ein bedeutendes Werk darstellen, und zwar das Landschafts- und Erholungselement der Gemeinde – die Talsperre Bystřička.